Sonntag, 16 Dezember 2018
A+ R A-

Umbau Atemschutzgerät für den Hubretter der Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen

Bereits beim ersten Ernstfalleinsatz des Hubretters hatte sich gezeigt, dass es sinvoll wäre wenn es eine interne Versorgung der Korbbesatzung mit Atemluft geben würde. Es gestaltete sich für die Besatzung schwierig im engen Korb mit des Atemschutzgeräten auf dem Rücken zu arbeiten.
Da von Werk aus bereits eine Luftleitung im Hubarm verbaut war, beschloss mann eine Atemluftversorgung ein zu bauen.
Es wurde von uns ein Zweiflaschengerät von MSA in eine Alukassette eingebaut. Diese kann in einem Seitenfach verstaut werden und bei Bedarf mit der festen Leitung des Fahrzeuges verbunden werden. Die Besatzung kann sich dann über zwei Eurosteckkupplungen mit dem System verbinden. Um das Gerät im Seitenfach versorgen zu können, musste dieses auch noch umgebaut werden.
Auch die Fahrzeugbedienung im Korb habe wir noch modifiziert. Der Deckel der Bedienstelle wurde mit einer Gasdruckfeder ausgerüstet. Somit bleibt der Deckel selbstständig in der richtigen Position.